RUB » UV » Hochschulsport » Aktuelles

Countdown zur DHM Trampolinturnen 2019

Bochum, 07.03.2019:

Foto © Judith Berns

Karlsruhe ruft - am 09. März 2019 geht die DHM im Trampolinturnen in die nächste Runde und auch in diesem Jahr mit Beteiligung von Teilnehmenden des Bochumer Hochschulsports.


Mit den Vorbildern aus dem deutschen Kader im Hintergrund gilt es dann die vorgelegten Ergebnisse des letzten Jahres zu schlagen. Nie standen die Chancen dazu besser - mit zum Teil 12 Stunden Training pro Woche ist das Team aus Bochum hochmotiviert und in Topform. Inspiriert von den tollen Erfahrungen des letzten Jahres, haben sich in diesem Jahr noch mehr SpringerInnen der Wettkampfgruppe angeschlossen und fiebern der neuen Herausforderung am kommenden Wochenende entgegen. Insgesamt 10 Aktive und eine Person zur Unterstützung des Teams werden in diesem Jahr die Reise nach Karlsruhe antreten. Die Gruppe aus Teilnehmenden des Hochschulsport Bochum wird dort in folgenden Disziplinen starten: Dameneinzel mit Julia Oberholz, Ida Harding, Birte Lauts, Carmen Schacht, Karina Maucksch, Sarah Wilkop und Judith Berns, Synchron Damen (Ida mit Birte und Sarah mit Anne Herd vom Hochschulsport Dortmund), Herreneinzel mit Simon Tintrop, Thomas Möller und Jannis Lambeck und Synchron Mixed (Julia mit Jannis, Carmen mit Simon und Judith mit Thomas). Besondere Hoffnungsträger auf eine Platzierung im oberen Mittelfeld sind dabei die Einzelspringerinnen Julia und Ida. Zudem hofft die starke Synchronpaarung Julia und Jannis auf einen erneuten Einzug ins Finale des Synchron Mixed. 

Unabhängig von den Platzierungen wird die Teilnahme an der Deutschen Hochschulmeisterschaft auch in diesem Jahr eine besonders wertvolle Erfahrung für alle Aktiven und TrainerInnen sein, vor allem aber für die Bochumer NachwuchsturnerInnen. Mit großem Ehrgeiz hat sich das Team den Vorbereitungen verschrieben und dieser wird nun durch die Teilnahme an einem solch hochkarätigen Wettkampf belohnt. Das Erlebnis einer Meisterschaft mit TopturnerInnen ist sowohl für die wettkampferfahrenen SportlerInnen als auch für die Neuzugänge eine große Chance und ein Ansporn über die eigenen Leistungen hinauszuwachsen.